GOLD

15.03.2012 - 17.06.2012

w skrócie

Die Ausstellung widmet sich dem Edelmetall Gold und dessen Einsatz in der Kunst. Anhand von rund 200 Werken von 125 Künstlern führt die umfassende Schau in den Räumen des Unteren Belvedere, der Orangerie und des Prunkstalls die verschiedenen künstlerischen Einsatzmöglichkeiten des glänzenden Metalls vor Augen.
koniec wystawy
ze wzgledu na prawa autorskie zdjecia nie moga byc pokazane

wejscie dla zwiedzajacych

­­­Unteres Belvedere
Rennweg 6
1030 Wiedeń
Austria 

muzeum

Belvedere

w szczególach

Seit dem Mittelalter haben zu keiner Zeit so viele Künstler mit Gold gearbeitet wie heute. Zu sehen sind bekannte Beispiele und zahlreiche Neuentdeckungen, darunter Arbeiten von Stephan Balkenhol, Georg Baselitz, Willi Baumeister, William Blake, James Lee Byars, Sylvie Fleury, Richard Hamilton, Yves Klein, Imi Knoebel, Emil Orlik, Gerhard Richter, Gerwald Rockenschaub, Giandomenico Tiepolo, Victor Vasarely, Andy Warhol und Franz West.

„Das Gold befeuert den Lebensgeist, kräftigt Herz und Geblüt und verleiht Größe und Stärke.“
Paracelsus, 1493–1541

Seit jeher übte Gold eine große Faszination auf die Menschen aus. Als sonnengleiches Lichtsymbol spielte es in allen Hochkulturen eine bedeutende Rolle und wurde als Material der Götter, der Herrscher und des Adels eingesetzt. Die Gier nach dem Metall war aber auch Grund für Kriege, Plünderungen und Eroberungen. Bis heute wird es in Krisenzeiten als stabile Wertanlage angesehen.
In der Kunstproduktion wurde Gold besonders im Mittelalter häufig verwendet, danach verschwand es für Jahrhunderte fast vollständig aus der bildenden Kunst. Erst ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begannen viele Künstler wieder mit Gold arbeiten.
Das Belvedere eignet sich ganz besonders als Ausstellungsort für diese umfassende Präsentation zum Thema Gold, wie Direktorin Agnes Husslein-Arco betont, „nicht nur weil sich die Verwendung von Gold wie ein roter Faden durch die verschiedenen Sammlungsbereiche und die Architektur der Belvedere-Schlösser zieht, sondern auch weil in der Schau traditionelle Erscheinungsformen mit zeitgenössischer Kunst konfrontiert werden“.
Ceny biletów wstepu
Standard: 11 EUR
Studenten (bis 26), Students (0-26 years): 8,50 EUR
Senioren ab 60, Senior citizens: 8,50 EUR
Kinder und Jugendliche (bis 18), Children & teenagers (0-18 years): free
miejsce wystawy na mapie Google

euromuse.net - portal wystaw dla Europy