Erzbischof Marcus Sitticus (1612-1619)

15.05.2012 - 28.10.2012

w skrócie

Erzbischof Markus Sitticus steht im Schatten seines schillernden Vorgängers Wolf Dietrich und seines verehrten Nachfolgers Paris Lodron. Doch war er es, der den barocken Dom bauen ließ und Salzburg aus dem Dreißigjährigen Krieg heraus hielt.
koniec wystawy
ze wzgledu na prawa autorskie zdjecia nie moga byc pokazane

wejscie dla zwiedzajacych

Dommuseum zu Salzburg
Domplatz 1a
5020 Salzburg
Austria 

muzeum

Dommuseum zu Salzburg

w szczególach

In nur sieben Jahren Amtszeit ließ Marcus Sitticus den Dom, Schloss Hellbrunn samt Park sowie die wichtigsten Stadttore neu bauen. Er betrieb die Gründung der Universität und ließ erstmals nördlich der Alpen eine Oper aufführen.

Die Ausstellung zeigt die einzige, goldene Schale mit seinem Wappen aus dem Palazzo Pitti in Florenz. Aus der ehemaligen Galerie der Hohenemser in Tschechien kommen Porträts sowie eine Ansicht von Hellbrunn und Dom, die noch niemals in Salzburg zu sehen waren. Prunkvolle Gewänder zeugen von der Selbstdarstellung des Erzbischofs, Kelche und Altarbilder, die er Pfarren und Bruderschaften stiftete, von seinem Kampf gegen die Reformation.

Die Ausstellung und eine Tagung im Juni werden das Wirken Marcus Sitticus’ mit Blick auf den Glanz der barocken Hofhaltung, den Glaubenskampf, den Ausbau der Stadt und die Modernisierung des Staats neu bewerten.
Ceny biletów wstepu
5,00 / 3,50 EUR
miejsce wystawy na mapie Google

euromuse.net - portal wystaw dla Europy