Museum für Vor- und Frühgeschichte

 

in het kort

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte zählt weltweit zu den größten überregionalen Sammlungen zur prähistorischen Archäologie der Alten Welt. Es zeigt seine Schätze im Neuen Museum auf der Museumsinsel Berlin. Die Bestände repräsentieren die Entwicklung der vor- und frühgeschichtlichen Kulturen von der Altsteinzeit bis ins Hochmittelalter. Zu den Höhepunkten gehören der berühmte Schädel des Neandertalers von Le Moustier, Heinrich Schliemanns Sammlung Trojanischer Altertümer und der „Berliner Goldhut“.
Neues Museum, Museumsinsel Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin. Foto: Achim Kleuker
Logo: Museum für Vor- und Frühgeschichte

Museum für Vor- und Frühgeschichte

in detail

Bis in die jüngste Vergangenheit reichen die aktuellen Grabungsfunde aus Berlin. Noch bis zum Sommer 2014 befinden sich die Bereiche Steinzeit, Bronzezeit, Vorrömische Eisenzeit, Berlin-Archäologie und die Studiensammlung im Roten Saal im Umbau. Zu besichtigen sind derzeit der Vaterländische Saal, in dem vorübergehend auch der „Berliner Goldhut“ gezeigt wird, die Sammlung Trojanischer Altertümer, die Zypern-Sammlungen, die Archäologie der Römischen Provinzen und des Freien Germaniens sowie der Saal Völkerwanderungszeit bis Hochmittelalter.

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte bietet mit 6.000 Exponaten eine umfängliche Ausstellung archäologischer Fundstücke aus ganz Europa und Teilen Asiens, die die Kulturgeschichte jener Regionen von der Steinzeit bis zum Mittelalter vorführen. Sie werden in einer sammlungsübergreifenden Präsentation durch Kunstwerke aus anderen archäologischen Sammlungen der Museumsinsel ergänzt. Im Erdgeschoss empfängt der Saal "Odin, Urnen, Beutekunst" die Besucher mit historischen Wandmalereien zur nordischen Mythologie. Es folgen die Säle mit Heinrich Schliemanns berühmter Sammlung trojanischer Altertümer und zur Kulturgeschichte des benachbarten Zypern. Im ersten Obergeschoss beginnt der Weg mit der Archäologie der römischen Provinzen und der Darstellung Roms germanischer Nachbarn im Norden. Der folgende Saal spannt den weiten Bogen von der Spätantike bis zum Beginn des christlichen Abendlandes. Das zweite Obergeschoss schließlich führt mit dem Schädel des Neandertalers von Le Moustier zurück in die Steinzeit, in die Bronzezeit mit dem geheimnisvollen "Berliner Goldhut" und die vielschichtige Kultur der vorrömischen Eisenzeit. Der Rundgang endet mit Einblicken in die Studiensammlung, die im Stil des 19. Jahrhunderts – der Zeit, in der das Museum erbaut wurde – gehalten ist.

Video
Im März 2009 erkundete Sasha Waltz mit der Tanzperformance Dialoge 09 die noch leeren Räume des vielschichtigen Bauwerks. Es war die künstlerische Inauguration des Neuen Museums.
Neues Museum
Das Neue Museum stellt ein Hauptwerk der Kunst-, Museums- und Technikgeschichte des 19. Jahrhunderts dar. Nach Plänen Friedrich August Stülers zwischen 1843 und 1855 errichtet, erlitt das Bauwerk im Zweiten Weltkrieg schwere Zerstörungen, eine Notsicherung folgte erst in den 1980er-Jahren.

Bei der im Jahre 2003 begonnenen Restaurierung durch das Büro des britischen Architekten David Chipperfield wurden Fassade und Innenräume behutsam restauriert, die Spuren am Denkmal respektiert und dabei doch zugleich durch Umbauten ein modernes Museum geschaffen. So gelang es, dem seit 2009 wieder öffentlich zugänglichen, außergewöhnlichen Bau authentischen Glanz zu verleihen.
Das Museum vereint räumlich und inhaltlich aufeinander bezogene Exponate aus drei Sammlungen: dem Ägyptischen Museum und Papyrussammlung, dem Museum für Vor- und Frühgeschichte und der Antikensammlung. Diese übergreifende Präsentation ermöglicht es den Besuchern, die Entwicklung der vor- und frühzeitlichen Kulturen vom Vorderen Orient bis zum Atlantik, von Nordafrika bis Skandinavien in einer noch nie da gewesenen Breite und Fülle nachzuvollziehen.
Toegangsprijs
Admission Ticket: 12,00 / 6,00 EUR; Area Ticket Museumsinsel: 18,00 EUR / 9,00 EUR
Google-Maps:

Sleutelwoorden:

Plaats

Neues Museum
Bodestrasse 1
10178 Berlijn
Duitsland
Google-Maps

Openingsuren

Zon
10:00 - 18:00
Maa
10:00 - 18:00
Din
10:00 - 18:00
Woe
10:00 - 18:00
Don
10:00 - 20:00
Vrij
10:00 - 18:00
Zat
10:00 - 18:00
From Mon 18. until Wed. 20 March 2013 the Neues Museum will remain closed.

euromuse.net - de portaalsite voor tentoonstellingen in Europa