Stadtmuseum Fembohaus

 

in short

Nürnbergs einziges erhaltenes großes Kaufmannshaus der Spätrenaissance lädt zu einer spannenden Erlebnisreise durch die Geschichte Nürnbergs ein. Es präsentiert mit ambitionierten kulturhistorischen Ausstellungen und der großen Multivisionsshow Noricama einen Blick auf 950 Jahre Stadtgeschichte.
Renaissance-Fassade des Fembohauses
© Uwe Niklas
Logo: Stadtmuseum Fembohaus

Stadtmuseum Fembohaus

in detail

Kaufmannshaus und Museum

Kaufmannshaus, partizisches Wohnpalais, Lankartenverlag, Museum - das Fembohaus hat eine reiche Geschichte und viele Gesichter. Der Lebenslauf Nürnbergs spiegelt sich in der Hausgeschichte wider.
 

Philipp van Oyrl, ein Kaufmann aus den Niederlanden, errichtete das Haus zu Füßen der Kaiserburg zwischen 1591 und 1596. Im 17. Jahrhundert ließ es der Patrizier Christoph Jakob Behaim zu einem glanzvollen Wohnpalais umgestalten. Im 18. und 19. Jahrhundert entstanden hier Millionen in Kupfer gestochene Landkarten - die berühmte Homännische Landkartenoffizin hatte hier ihren Sitz. Dann erwarb Georg Christoph Franz Fembo das Haus, das 1928 in den Besitz der Stadt Nürnberg überging und seit 1953 als Museum dient.


Das Hauptgebäude überdauerte die Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs nahezu unbeschadet, die anderen Gebäudeteile erlitten teilweise große Schäden und wurden wieder errichtet.


Das Fembohaus dient seit 1953/58 als Stadtmuseum. Es liegt weithin sichtbar an der Burgstraße zwischen Hauptmarkt, Rathaus und Kaiserburg. Nach dreijähriger Bauzeit öffnete das Museum im Jahr 2000 wieder seine Türen. Das Haus wurde komplett renoviert, die Geschichtsschau vollkommen neu konzipiert und gestaltet.

 
Zeitreise durch die Jahrhunderte

Wandeln Sie auf den Spuren der Geschichte Nürnbergs von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1050 bis in das 21. Jahrhundert, vorbei an wichtigen Stationen der Stadtgeschichte!
 

Die unterhaltsame Zeitreise beginnt im vierten Obergeschoss am großen Holzmodell der Nürnberger Altstadt. Nehmen Sie den Aufzug, fahren Sie in das vierte Stockwerk und erleben Sie dort das Tönende Stadtmodell, eine zwölfminütige Inszenierung mit Licht und Ton.


Gehen Sie anschließend durch die 26 Räume des Hauses und wandeln Sie durch die wechselvolle, immer spannende Geschichte einer großen Stadt! Am Ende Ihres Rundgangs finden Sie sich in der Gegenwart wieder.

 
Familiensaal

Der vertäfelte Saal im 2. Obergeschoss stammt aus der Zeit um 1600. Er ist der älteste erhaltene Familiensaal Nürnbergs.


Dieses Glanzstück des Fembohauses zeigt die gelungene Wohnkultur Nürnbergs zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Der prächtig ausgestattete Saal mit seiner großen Kassettendecke und die anderen Räume des 2. Obergeschosses dienten ausschließlich der Repräsentation: Hier wurden Familienfeste gefeiert und Gäste empfangen.


Die eigentlichen Wohnräume lagen im ersten Obergeschoss, unter den Repräsentationsräumen. Kammern und Gesinderäume befanden sich ganz oben unter dem Dach sowie im Zwischen- und Rückgebäude.

 
Barockstuckdecke

Die Decke im Fembohaus ist die eindrucksvollste noch erhaltene Barockstuckdecke Nürnbergs. In den beiden Mittelfeldern findet sich das Grundmotiv: Liebe und Freundschaft. Das linke Feld symbolisiert die Liebe: Venus ist die Göttin des Liebreizes und Liebesgenusses, aber auch der Fruchtbarkeit; Amor, der ihr als ständiger Begleiter für Liebe und Freundschaft zur Seite steht, richtet seinen Pfeil auf Venus, die vergeblich zu entfliehen versucht. Das rechte Feld symbolisiert die Freundschaft: Venus und Amor sind in enger Freundschaft verbunden, auch verdeutlicht durch die beiden miteinander spielenden Kinder.


Die Figuren in den Ecken stellen die vier Jahreszeiten dar: an der Fensterseite Frühling und Sommer, an der Seite zur Treppe Herbst und Winter. In der Symbolik lässt sich der Jahreszeitenkreislauf auf den Lebenskreislauf mit Geburt, Leben und Tod übertragen. Die zahlreichen Knaben und Mädchen entwachsen teilweise Füllhörnern und tragen Schalen mit Früchten, darunter der Granatapfel als Symbol der Fruchtbarkeit.
Stadtmuseum Fembohaus


The museum on google maps:

keywords

Visitor entrance

Stadtmuseum Fembohaus
Burgstraße 15
90403 Nuremberg
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
10:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 17:00
Wed
10:00 - 17:00
Thu
10:00 - 17:00
Fri
10:00 - 17:00
Sat
10:00 - 18:00
During the Christmas market in December also open on Monday from 10:00 to 17:00.

euromuse.net - The exhibition portal for Europe