Spielzeugmuseum

 

in short

Mit seiner außergewöhnlichen Sammlung bietet das Spielzeugmuseum einen anschaulichen Überblick über die Kulturgeschichte des Spielzeugs von der Antike bis zur Gegenwart. Die Schwerpunkte liegen auf der Spielzeugentwicklung der letzten 200 Jahre und der besonderen Rolle Nürnbergs als Welthauptstadt des Spielzeugs.
Front des Spielzeugmuseums
© Spielzeugmuseum Nürnberg
Logo: Spielzeugmuseum

Spielzeugmuseum

in detail

Nürnberg war und ist eine Spielzeugstadt von Weltgeltung: Ihre Tradition reicht von den "Dockenmachern" (= Puppenmachern) des Mittelalters über herausragende Zinnfigurenhersteller und die zahlreichen Blechspielzeugfabrikanten des Industriezeitalters bis hin zur Internationalen Spielwarenmesse, der weltweit bedeutendsten Fachmesse ihrer Art.

Das im Herzen der Nürnberger Altstadt gelegene Spielzeugmuseum ist Teil dieses überaus reichen kulturellen Erbes. Seine umfangreiche und außergewöhnlich qualitätvolle Sammlung umfasst den Zeitraum von der Antike bis zur Gegenwart mit dem Schwerpunkt auf den beiden letzten Jahrhunderten. Seit seiner Eröffnung 1971 konnte das auf die Sammeltätigkeit von Lydia und Paul Bayer zurückgehende Museum bereits weit über fünf Millionen Gäste aus dem In- und Ausland anlocken.

Hinter der Renaissance-Fassade eines Nürnberger Bürgerhauses eröffnet sich auf vier Stockwerken die ganze Vielfalt historischen Spielzeugs: Holzspielzeug empfängt die Besucher im Erdgeschoss. Puppen, exquisite Puppenstuben und optische Spielereien geben im ersten Obergeschoss Einblick in die Lebenswelt vergangener Jahrhunderte. Die weltweit bedeutendste Sammlung von Lehmann-Blechspielzeug steht im Mittelpunkt einer firmengeschichtlich orientierten Museumseinheit. Eine "Welt aus Blech" präsentiert sich im zweiten Stock. Fahrzeuge, Eisenbahnen und Dampfmaschinen belegen die herausragende Rolle der Nürnberger Spielzeugfabrikation auf technischem Gebiet. Ein Highlight des Museums ist der knapp 30 qm große, unglaublich detaillierte Nachbau des amerikanischen Eisenbahnknotenpunkts Omaha/Nebraska in der seltenen Spurweite S.

Im Dachgeschoss spannt sich der Bogen vom Bastelwerk der Nachkriegsjahre zum High-Tech-Spielzeug der Gegenwart: Barbie, Lego und Playmobil kommen hier ebenso zu ihrem Recht wie Schuco-Autos (ausgestellt in einem Messestand der frühen sechziger Jahre), Bobby-Car oder Fantasy-Figuren. Ein großer, künstlerisch gestalteter Spielraum lädt kleine Besucher ein, zahlreiche Spielzeuge und Spiele zu erproben und sogar die Sterne am Himmelszelt aufgehen lassen. Eine pädagogische Fachkraft hilft den Kindern, die vielfältigen Spielmöglichkeiten dieses Raums zu nutzen.

Von Anfang Mai bis Ende Oktober steht Kindern und Familien ein über 700 m² großer, attraktiv gestalteter Außenspielbereich zur Verfügung. Unter dem Motto "Spielen früher" können kleine und große Kinder unter fachkundiger Anleitung hier selbst "handgreiflich" werden und längst vergessene Spiele aus Urgroßmutters Zeiten ausprobieren. Gleichzeitig lockt die Museumseinheit "Schattenreich" in spätmittelalterliche Kellergewölbe. Hier lässt sich an den Wochenenden im Rahmen von etwa halbstündigen Führungen erleben, wie die Faszination des Spiels mit Licht und Schatten zur Entwicklung verschiedenster optischer Spielzeuge geführt hat.

Spielzeughistorische Publikationen, Führungen, ein spannender Audio-Guide in nicht weniger als zehn Sprachen (mit eigener Kinderführung in Deutsch und Englisch!), Sammlerbörsen, Vorträge, Spielenachmittage, Kindergeburtstage und ein gut sortierter Museumsshop ergänzen das museale Angebot. Im lauschigen Innenhof des Museums mit seiner typischen Nürnberger Dockengalerie lädt zudem während der Sommermonate das Museumscafé "La Kritz" mit Kaffee und Kuchen, kühlen Getränken und kleinen Leckereien zum Verweilen ein.
Spielzeugmuseum (Museum Lydia Beyer)
Admission
5,00 / 3,00 EUR
The museum on google maps:

keywords

Visitor entrance

Spielzeugmuseum (Museum Lydia Beyer)
Karlstraße 13-15
90403 Nuremberg
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
10:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 17:00
Wed
10:00 - 17:00
Thu
10:00 - 17:00
Fri
10:00 - 17:00
Sat
10:00 - 18:00
Während des Christkindlesmarktes: 10 - 17 Uhr
During the Christmas market: 10 a.m. - 17 p.m.

euromuse.net - The exhibition portal for Europe