Nationalgalerie

 

in short

Der Bestand der Nationalgalerie ist auf die Häuser Alte Nationalgalerie, Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Museum Berggruen, Sammlung Scharf-Gerstenberg und Friedrichswerdersche Kirche verteilt.
Alte Nationalgalerie, Museumsinsel Berlin-Mitte.
© Staatliche Museen zu Berlin. Foto:  Maximilian Meisse
Logo: Nationalgalerie

Nationalgalerie

in detail

Die Nationalgalerie ist eine Sammlung der Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts unter dem Dach der Staatlichen Museen zu Berlin. Sie wurde 1861 aus Anlass einer Schenkung des schwedischen Konsuls und Bankiers Joachim Heinrich Wilhelm Wagener an Wilhelm I. von Preußen gegründet und sollte der Sammlung zeitgenössischer Kunst dienen.


1876 zog die Sammlung in die damals neu gebaute, von Friedrich August Stüler konzipierte und Heinrich Strack vollendete Nationalgalerie, die heutige Alte Nationalgalerie, ein. Rasch konnte sie unter den Direktoren Max Jordan und Hugo von Tschudi ihre Bestände durch Ankäufe und Schenkungen vergrößern und international ausrichten. 1909 wurde Ludwig Justi zum Direktor der Nationalgalerie berufen. Er legte den Sammlungsschwerpunkt auf den Expressionismus.

Ausstellungsort der modernen Kunst war die „Neue Abteilung der Nationalgalerie“ im Kronprinzen-Palais, Unter den Linden. Unter seiner Leitung entstand 1929 auch der „Verein der Freunde der National-Galerie“.


1937 wurden etwa 500 Werke des Bestandes als Entartete Kunst beschlagnahmt. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Kunstwerke zum Schutz vor Bomben ausgelagert und geteilt, das Gebäude der Nationalgalerie zerstört. Nach dem Krieg ist ein Teil der Sammlungen in der wiederaufgebauten Nationalgalerie auf der Museumsinsel gezeigt worden. Die in West-Berlin verbliebenen Objekte der Sammlung wurden ab 1968 in der Neuen Nationalgalerie ausgestellt, die von Ludwig Mies van der Rohe auf dem Kulturforum konzipiert worden war.


Die geteilten Sammlungen der Nationalgalerie wurden mit der Deutschen Wiedervereinigung wieder zusammengeführt und dabei teilweise neu geordnet. Aufgrund ihres Umfangs ist die Sammlung heute auf fünf Museumsbauten in Berlin aufgeteilt. Die Kunst des 19. Jahrhunderts beherrbergt die Alte Nationalgalerie, die Kunst des 20. Jahrhunderts die Neue Nationalgalerie. Im 1996 gegründeten Museum für Gegenwart - Berlin, dem Hamburger Bahnhof, wird Gegenwartskunst gezeigt, während sich in dem Museum Berggruen im westlichen Stülerbau gegenüber dem Schloss Charlottenburg Werke der Klassischen Moderne befinden. Im östlichen Stülerbau ist die Sammlung Scharf-Gerstenberg untergebracht, eine Kollektion surrealistischer Kunst, die seit Mitte 2008 wieder öffentlich zugänglich ist. In der Friedrichswerderschen Kirche werden Skulpturen von Johann Gottfried Schadow, Christian Daniel Rauch, Emil Wolff, Friedrich Tieck und anderen gezeigt.

Ein Teil der Bestände der Nationalgalerie, beispielsweise die DDR-Kunst, befindet sich auch heute noch aus Platzmangel in den Depots.
Alte Nationalgalerie
Anlass für den Bau einer Nationalgalerie war die Schenkung des Bankiers und Konsuls Joachim Heinrich Wilhelm Wagener, der seine Sammlung mit Werken Caspar David Friedrichs, Karl Friedrich Schinkels, der Düsseldorfer Malerschule und belgischer Historienmalerei dem preußischen Staat testamentarisch vermacht hatte und 1861 starb. Wagener wünschte, die Sammlung "in einem geeigneten Lokale" der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu einer Nationalgalerie auszubauen. Bereits ein Jahr später erhielt Stüler den Auftrag, ein geeignetes Gebäude zu entwerfen. Am 21. März 1876, dem Geburtstag Kaiser Wilhelms I., wurde die Nationalgalerie als drittes Museum auf der Spreeinsel feierlich eröffnet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus mehrfach von Bomben getroffen und schwer beschädigt. Die Sammlung selbst war mit Kriegsbeginn sukzessive evakuiert und unter anderem in den Berliner Flaktürmen am Zoo und im Friedrichshain, später auch in die Salz- und Kalibergwerke in Merkers und Grasleben ausgelagert worden.

Nach Kriegsende wurde das Gebäude provisorisch, aber zügig wieder nutzbar gemacht und bereits 1949 teilweise wiedereröffnet. Ein Jahr später war nach dem ersten auch das zweite Ausstellungsgeschoss den Besuchern erneut zugänglich.

Während der Teilung Deutschlands fanden die im Westteil der Stadt verbliebenen oder dorthin zurückgekehrten Gemälde des 19. Jahrhunderts in anderen Gebäuden, ab 1968 in der neu errichteten Neuen Nationalgalerie und ab 1986 auch im Schloss Charlottenburg als "Galerie der Romantik" eine Bleibe. Nach dem Mauerfall wurden die gewachsenen Sammlungen wieder zusammengeführt und neu geordnet: in der Alte Nationalgalerie das 19. Jahrhundert, in der Neuen Nationalgalerie das 20. Jahrhundert.
Admission
Standard: 8,00 EUR / Reduced: 4,00 EUR Area Ticket Museumsinsel: 18,00 EUR / Reduced: 9,00 EUR
Friedrichswerdersche Kirche
Die Friedrichswerdersche Kirche beherbergt als Dependance der Alten Nationalgalerie eine Auswahl an Skulpturen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Mit der Eröffnung des Museums für Gegenwart im Hamburger Bahnhof hat die Nationalgalerie zusätzlich einen ständigen Ausstellungsort für die Kunst der Gegenwart erhalten, der sich durch das rege Ausstellungsprogramm ständig wandelt. Das Museum wurde im November 1996 im Gebäude des ehemaligen Endbahnhofs der Bahnstrecke von Hamburg nach Berlin eröffnet.

Auf einer Ausstellungsfläche von rund 10.000 Quadratmetern wird Kunst ab der zweiten Jahrhunderthälfte gezeigt. Die Bestände setzen sich aus Exponaten der Staatlichen Museen zu Berlin und aus Werken der Berliner Privatsammlung Erich Marx zusammen. Werkgruppen weltbekannter Künstler wie Joseph Beuys, Andy Warhol und Roy Lichtenstein, Cy Twombly, Robert Rauschenberg und Anselm Kiefer bilden den Kern der Privatsammlung von Erich Marx.
Admission
14,00 EUR / Reduced: 7,00 EUR
Museum Berggruen
Das Museum Berggruen wurde 1996 unter dem Titel "Picasso und seine Zeit" eröffnet und ist der Sammelleidenschaft und dem Qualitätsbewusstsein des 1914 in Berlin geborenen Heinz Berggruen zu verdanken. Die Sammlung des ehemaligen Kunsthändlers war in Berlin zunächst nur als Leihgabe zu sehen, doch entschloss sich Heinz Berggruen aufgrund des überwältigenden Publikumszuspruchs, seine Sammlung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zu übereignen.

Das Museum Berggruen zeigt herausragende Werke der Klassischen Moderne. Zu den Künstlern gehören u.a. Picasso, Braque, Klee, Laurens und Giacometti.

Das seit 1996 im westlichen Stülerbau untergebrachte Museum Berggruen wird ab März 2013 über einen gläsernen Gang mit dem benachbarten ehemaligen Kommandantenhaus am Spandauer Damm 17 verbunden. Der Erweiterungsbau stellt weitläufigere Flächen für die Präsentation der Werke der Sammlung zu Verfügung, ohne dass das Museum seine besondere intime Atmosphäre verliert. Die ständige, zur Nationalgalerie gehörende Sammlung wird zudem um bedeutende Leihgaben der Familie Berggruen ergänzt.

LEIDER MUSS DER ERWEITERUNGSBAU DES MUSEUM BERGGRUEN AB DEM 28. OKTOBER AUFGRUND VON MÄNGELN BEI DER BAUAUSFÜHRUNG FÜR DEN AUSSTELLUNGSBETRIEB VORÜBERGEHEND FÜR ETWA EIN JAHR GESCHLOSSEN WERDEN.
Der westliche Stülerbau mit den Präsentationen der Werke von Pablo Picasso und zum Sammler Heinz Berggruen bleibt für das Publikum weiterhin uneingeschränkt geöffnet. Er wird während der Bauphase auch die derzeit im Erweiterungsbau gezeigten wichtigsten Werke von Matisse und Giacometti aufnehmen. Die rund 70 Werke von Paul Klee aus der Sammlung Berggruen werden – in einer erweiterten Präsentation mit zusätzlichen Arbeiten von Klee aus der Sammlung der Nationalgalerie und aus der Sammlung Scharf-Gerstenberg – in der unmittelbar gegenüberliegenden Sammlung Scharf-Gerstenberg zu sehen sein.
Neue Nationalgalerie
Die Neue Nationalgalerie wurde 1968 als Gegenstück zu der sich im Ostteil der Stadt befindenden Nationalgalerie auf der Museumsinsel eröffnet. Im Zuge der Wiedervereinigung befindet sich heute in dem spektakulären Bau von Mies van der Rohe die Sammlung zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Sofern der gesamte Museumsbau anlässlich großer Ausstellungen nicht als Sonderausstellungsfläche genutzt wird, zeigt die Nationalgalerie hier ihr Werkspektrum von der klassischen Moderne bis zur Kunst der 1960er und 1970er Jahre.

Schwerpunkte der Sammlung bilden Arbeiten von Künstlern des Kubismus, des Expressionismus, des Bauhaus und des Surrealismus.
Admission
Standard: 8,00 EUR / Reduced: 4,00 EUR Permanent + Special exhibition: 12,00 EUR / Reduced: 6,00 EUR
Sammlung Scharf-Gerstenberg
Die Sammlung Scharf-Gerstenberg befindet sich im östlichen Stülerbau und im Marstall gegenüber dem Schloss Charlottenburg. Unter dem Titel „Surreale Welten“ werden auf drei Etagen Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier gezeigt.

Mit über 250 Werken wird die Geschichte der phantastischen Kunst nachgezeichnet. Im Zentrum der Sammlung steht der Surrealismus, eine Bewegung zur Erneuerung der Kunst, deren Grundsätze 1924 in Paris durch André Breton in einem Manifest verkündet wurden.

Das Spektrum der Künstler reicht von Piranesi, Goya und Redon bis zu Dalí, Magritte, Max Ernst und Dubuffet.

Ihren Standort hat die Sammlung in einem in dem 1850er Jahren von dem Architekten Friedrich August Stüler errichteten Gebäude gegenüber dem Schloss Charlottenburg. Als neues Bauelement fügte das Architekturbüro Sunder-Plassmann einen großzügig verglasten Eingangsbereich mit Café hinzu, so dass der Hof zwischen der Sammlung Scharf-Gerstenberg, dem Heimatmuseum Charlottenburg, der Abguss-Sammlung Antiker Plastik und den Naturwissenschaftlichen Sammlungen Berlin als städtebauliches Ensemble neu erlebbar wird.
Admission
Area Ticket Charlottenburg: 12,00 EUR / Reduced: 6,00 EUR
The museum on google maps:

keywords

Visitor entrance

Alte Nationalgalerie
Bodestrasse 1 - 3
10178 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
10:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 18:00
Wed
10:00 - 18:00
Thu
10:00 - 20:00
Fri
10:00 - 18:00
Sat
10:00 - 18:00

Visitor entrance

Friedrichswerdersche Kirche
Werderscher Markt
10117 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
-
Mon
-
Tue
-
Wed
-
Thu
-
Fri
-
Sat
-
The Friedrichswerdersche Kirche will remain closed until further notice

Visitor entrance

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
11:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 18:00
Wed
10:00 - 18:00
Thu
10:00 - 20:00
Fri
10:00 - 18:00
Sat
11:00 - 18:00

Visitor entrance

Museum Berggruen
Schloßstraße 1
14069 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
11:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 18:00
Wed
10:00 - 18:00
Thu
10:00 - 18:00
Fri
10:00 - 18:00
Sat
11:00 - 18:00

Visitor entrance

Neue Nationalgalerie
Potsdamer Straße 50
10785 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
11:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 18:00
Wed
10:00 - 18:00
Thu
10:00 - 20:00
Fri
10:00 - 18:00
Sat
11:00 - 18:00

Visitor entrance

Sammlung Scharf-Gerstenberg
Schlossstraße 70
14059 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
11:00 - 18:00
Mon
-
Tue
10:00 - 18:00
Wed
10:00 - 18:00
Thu
10:00 - 18:00
Fri
10:00 - 18:00
Sat
11:00 - 18:00

euromuse.net - The exhibition portal for Europe