Martin-Gropius-Bau

 

in short

Der Martin-Gropius Bau wurde 1881 als Kunstgewerbemuseum eröffnet. Der Bau wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und zählt nach seiner behutsamen Restaurierung in den 70er Jahren heute zu einem der berühmtesten Ausstellungsgebäude in Deutschland.

Martin-Gropius Bau
© Jirka Jansch, 2007
Logo: Martin-Gropius-Bau

Martin-Gropius-Bau

in detail

Das Haus erbauten die Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden in der Formensprache der Renaissance als Kunstgewerbemuseum. 1881 wurde es feierlich eröffnet.

Nach dem Ersten Weltkrieg zogen das Museum für Vor- und Frühgeschichte und die Ostasiatische Kunstsammlung ein. Das Berliner Stadtschloss nahm die kunstgewerbliche Sammlung auf.

1945, in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges, wurde das Gebäude schwer beschädigt. Erst im Jahre 1966 wurde das Haus unter Denkmalschutz gestellt. 1978 begann man mit dem Wiederaufbau unter der Leitung der Architekten Winnetou Kampmann und Ute Westström. Man benannte das Haus nach Martin Gropius, ein Großonkel von Walter Gropius, der sich für den Wiederaufbau nachdrücklich eingesetzt hatte.

Nach seiner behutsamen Restaurierung in den 70er Jahren ist der Martin-Gropius-Bau heute eines der berühmtesten und schönsten Ausstellungsgebäude in Deutschland. Viele internationale Ausstellungen fanden seitdem dort einen angemessenen Rahmen. Viele Millionen Besucher haben Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau besucht.

1999/2000 wurde der Martin-Gropius-Bau erneut mit Mitteln des Bundes umgebaut. Eine Klimaanlage wurde eingebaut. Der Nordeingang wurde als Haupteingang wieder hergestellt. Die Umbauarbeiten wurden geleitet von dem Architektenbüro Hilmer & Sattler & Albrecht.
Martin-Gropius-Bau
Das Haus erbauten die Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden in der Formensprache der Renaissance als Kunstgewerbemuseum. 1881 wurde es feierlich eröffnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zogen das Museum für Vor- und Frühgeschichte und die Ostasiatische Kunstsammlung ein. Das Stadtschloss nahm die kunstgewerbliche Sammlung auf. 1945, in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges, wurde das Gebäude schwer beschädigt. Erst im Jahre 1966 wurde das Haus unter Denkmalschutz gestellt. 1978 begann man mit dem Wiederaufbau unter der Leitung der Architekten Winnetou Kampmann und Ute Westström. Man benannte das Haus nach Martin Gropius, ein Großonkel von Walter Gropius, der sich für den Wiederaufbau nachdrücklich eingesetzt hatte.

Nach seiner behutsamen Restaurierung in den 80er Jahren entwickelte sich der Martin-Gropius-Bau zu einem der berühmtesten und schönsten Ausstellungshäuser Deutschlands.

Heute begeistert das vielseitige Ausstellungsprogramm, das in Zusammenarbeit mit Partnern wie den Staatlichen Museen zu Berlin, der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, oder dem Deutschen Historischen Museum entsteht, Jahr für Jahr über 500.000 Besucher.


The museum on google maps:

keywords

Visitor entrance

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchner Straße 7
10963 Berlin
Germany
view on a map

Opening Times

Sun
10:00 - 19:00
Mon
10:00 - 19:00
Tue
-
Wed
10:00 - 19:00
Thu
10:00 - 19:00
Fri
10:00 - 19:00
Sat
10:00 - 19:00

euromuse.net - The exhibition portal for Europe