Die Sammlung Schack

permanent exhibition

in short

Aus Anlass der Hundertjahrfeier des Gebäudes im Jahr 2009 wurde die Galerie renoviert und die Sammlung neu präsentiert. Die Räume wurden nach einem modernen Farbkonzept neu gestaltet. Ausgewählte poetische Texte der Epoche an den Wänden bieten einen vertieften Zugang zu den Bildern, die der Sammler als Dichter und Kenner der europäischen Kulturgeschichte für sich ausgewählt hat.
View into the exhibition, 2. Floor, Photo: Jens Weber
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München - Sammlung Schack

Visitor entrance

Sammlung Schack
Prinzregentenstraße 9
80538 Munich
Germany 

Detailed information about the museum on euromuse.net

Sammlung Schack

in detail

Neuer Mittelpunkt des Hauses ist der 2009 eingerichtete Saal mit Meisterkopien nach venezianischer Malerei der Renaissance, die unter anderem Franz von Lenbach für Graf Schack gemalt hat.

Als Kunstsammler war es das Anliegen des Grafen Schack, bis dahin unterschätzte sowie junge, noch wenig bekannte Künstler zu fördern. Durch wiederholte Ankäufe und Aufträge unterstützte er Moritz von Schwind, der sich mit seiner idealistischen Kunstauffassung durch den vorherrschenden Realismus an den Rand gedrängt sah, sowie die jungen Maler Arnold Böcklin, Anselm Feuerbach und Hans von Marées, die auf dem Kunstmarkt ohne Chance waren. Obwohl Graf Schack auch die französische Malerei seiner Zeit kannte und Eugène Delacroix schätzte, erwarb er bewußt nur Werke deutscher Künstler.

In der Auswahl der Gemälde, in den Gattungen und Themen spiegeln sich die Interessen des Sammlers. Grundlegend war für ihn ein idealistischer Kunstbegriff, der alle Spielarten des Realismus von vornherein ausschloss. „Poesie ist die Mutter aller Künste, und Maler wie Musiker dürfen nur dann als echte Künstler gelten, wenn sie ebenso wie der Dichter von poetischem Geiste erfüllt sind“, schrieb Graf Schack. So findet man in seiner Sammlung vor allem Historienbilder und Landschaften, nicht aber – bis auf wenige Ausnahmen (Spitzweg) – die damals populäre Genremalerei.
Admission
4 / 3 EUR,
Sonntag/Sunday: 1 EUR
The exhibition venue on google maps:

keywords

Opening Times

Sun
10:00 - 18:00
Mon
-
Tue
-
Wed
10:00 - 18:00
Thu
10:00 - 18:00
Fri
10:00 - 18:00
Sat
10:00 - 18:00
Jeden 1. und 3. Mi im Monat Abendöffnung
bis 20.00 Uhr

Every 1st and 3rd WED in the month open from 10.00 - 20.00.

euromuse.net - The exhibition portal for Europe